Python ist neben Perl und PHP einer der am weitesten verbreiteten Skriptsprache. Sie wurde Anfang der 1990er Jahre von Guido van Rossum am Centrum voor Wiskunde en Informatica in Amsterdam als objektorientierte Skriptsprache entwickelt. Erste Plattform war das Betriebssystem Amoeba, inzwischen ist die Sprache auf allen gängigen und viele exotischen Systeme verfügbar. Auch Implementierungen in Java und .NET sind verfügbar. Ähnlich wie auf den beiden eben genannten Plattformen wird der Quelltext eines Python-Programmes beim ersten Durchlauf in einen Zwischencode compiliert, der dann von einem Interpreter ausgeführt wird.

Van Rossum hatte mit Python das Ziel vor Augen, eine möglichst einfache und übersichtliche Programmiersprache zu schaffen. Dies Ziel erreichte er durch zwei Dinge: Zum einen enthält die Sprache einen sehr mächtigen Funktionsumfang in nur wenigen Schlüsselwörtern, zum anderen wurde die grammatische Syntax reduziert und auf Übersichtlichkeit optimiert. Dies hat zur Folge, dass Python eine Sprache ist, in der sich nicht nur erfahrene Programmierer schnell zurecht finden. Sie ist daher besonders dort geeignet, wo Übersichtlichkeit und Lesbarkeit des Codes eine herausragende Rolle spielen.

Diese Übersichtlichkeit verdankt Python einer Eigenheit: Es verwendet die Einrückung als Strukturierungselement, nicht wie die meisten anderen Programmiersprachen, bei denen Blöcke durch Klammern oder Schlüsselworte markiert werden.

Python ist eine Sprache, die den Programmierer nicht zu einem einzigen bestimmten Programmierstil zwingt, unterstützt werden sowohl objektorientierte und strukturierte als auch funktionale Programmierung. Die Datentypen werden dynamisch verwaltet; eine statische Typprüfung (wie z. B. bei C++) gibt es nicht. Die Freigabe nicht mehr benutzter Speicherbereiche erfolgt durch automatische Speicherbereinigung (garbage collection).

Durch die Möglichkeit, auch Programme anderer Sprachen als Modul einzubetten, werden viele Nischen in der Programmierung abgedeckt. Bei Bedarf lassen sich schnellere Routinen maschinennah programmieren, oder Python kann als Skriptsprache eines anderen Programms dienen. So existieren unter anderem Module für die Büro-Suite OpenOffice, das Rendering-Programm Blender oder die freie Bildbearbeitungsoftware Gimp. Nicht zu vergessen ist das Apache-Modul mod_python, mit dessen Hilfe sich äußerst performante Webanwendungen entwickeln lassen.

Obwohl Python als Skriptsprache die Einfachheit betont, ist damit auch die Softwareentwicklung großer Projekte möglich. Ein Beispiel ist der das Dateisystem Mojo Nation oder der bekannte Application Server ZOPE. Die Suchmaschine Google setzt serverseitig Python neben Java und C++ ein. Der offizielle BitTorrent-Client machen ebenfalls von dieser Programmiersprache Gebrauch.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?
Suchen Sie hier über Google weiter:

Google

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.